Ausstellungsbesprechung - Musik in Nazilagern

Kuratiert von Elise Petit

Mémorial de la Shoah, Paris, 20. April 2023 - 25. Februar 2024

Es gibt nur wenige Ausstellungen, die sich ausschließlich mit dem wenig bekannten Aspekt der Präsenz, der Rolle, der Bedeutung und des Wertes der Musik im nationalsozialistischen Lagersystem befassen. In der kürzlich eröffneten Ausstellung Music in Nazi Camps, die vom 20. April 2023 bis zum 25. Februar 2024 im Mémorial de la Shoah in Paris zu sehen sein wird, hat Kurator Elise Petit durch die emotionalen, herzzerreißenden und erhebenden Varianten dieser Realität in Lagern in Deutschland, den Niederlanden, Polen und Frankreich.

Im Laufe der Ausstellung vermittelt Petit uns ihre gründlich recherchierten Erkenntnisse über den Wert der Musik in den Lagern, die von Vorstellungen von Missbrauch und Zerstörung bis hin zu Formen der Resilienz und des kathartischen Zusammenhalts reichen. Sie zeigt, wie Musik in den Lagern als Mittel der Gemeinschaft, des Widerstands, der Kreativität und der Flucht, aber auch als Mittel der Folter, der Demütigung und des Zwangs fungierte.

Die positiven Auswirkungen von Musik auf den Menschen sind allgemein bekannt. Das Hören von Musik verbessert das Wohlbefinden, kann aufmunternd wirken und eine Form der Entspannung oder ein Ventil für den Ausdruck von Gefühlen bieten. Wenn sie gemeinsam gespielt wird, kann sie zur Stärkung der Widerstandskraft beitragen, und im Zusammenhang mit dem Holocaust wurde Musik nach Ansicht von Experten für die Bildung und das Überleben von Gruppen unerlässlich. Musik hat die emotionale Fähigkeit, Bindungen und sozialen Zusammenhalt zu schaffen und Menschen durch soziale und rituelle Aktivitäten zusammenzubringen. Gleichzeitig kann Musik, wie diese Ausstellung zeigt, in extremer Form auch schädliche Auswirkungen auf den Menschen haben, wie z. B. Überreizung und Angstzustände.

Die Ausstellung Musik in den Lagern des Nationalsozialismus verdeutlicht den Effizienzwahn beim Massenmord in den Tötungsanstalten und Konzentrationslagern der Nazis. Während einige Orchester gezwungen waren, bei der Ankunft von Konvois zu spielen, um bei der Selektion von Deportierten für Ordnung zu sorgen, erinnert die Ausstellung die Besucher daran, dass es keine Orchester gab, die die Opfer begleiteten, die in die Gaskammern gezwungen wurden: eine vorgefasste Meinung, die viele darüber haben, wie Musik von den Lagerbehörden eingesetzt wurde und wo Häftlinge zum Spielen gezwungen wurden.In einem aufgezeichneten Interview mit Violette Jacquet-Silberstein, einer der wenigen Überlebenden des Frauenorchesters in Auschwitz-Birkenau, bekräftigt sie zum Beispiel, dass

"nie, nie, nie hat ein Orchester gespielt, um die Opfer zu den Gaskammern zu begleiten, auch nicht in den Gaskammern".

Hans Bonarewitz (auf dem Wagen), ein angeblicher Verbrecher, der nach einer Flucht wieder gefasst wurde, wird am 30. Juli 1942 in einem makabren SS-Spektakel zum Galgen in Mauthausen geführt. (BMI/Fotoarchiv der KZ-Gedenkstätte Mauthausen)

Das übergeordnete Ziel von "Musik in den Nazilagern" ist es, diesen Aspekt der Geschichte des Holocausts einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, zum Beispiel durch die Ausstellung von materiellen Zeugnissen. Nahezu 300 Objekte und Dokumente sind ausgestellt, darunter Partituren, geheime Zeichnungen und Gemälde, Kleidung, von Häftlingen hergestellte und benutzte Instrumente sowie Verwaltungsdokumente der Täter. Darüber hinaus helfen beschreibende Texte, die spezifischen Orte in den Lagern zu kontextualisieren, an denen Musik präsent war: am Tor, auf dem Appellplatz, zwischen und innerhalb der Häftlingsbaracken, in den SS-Garnisonen.

Im Verlauf der Ausstellung beschreibt Petit, wie bereits 1933 Häftlingsorchester organisiert wurden und wie die Musik den Alltag der Opfer in den Lagern begleitete.

Häftlingsorchester dienten als Taktgeber für Märsche, als Mittel des Zwangs und der Disziplinierung, sowohl unter dem allgegenwärtigen und bedrohlichen Lagertor mit dem berüchtigten Motto "Arbeit macht frei" als auch auf dem Appellplatz, wo die Häftlinge morgens und abends stundenlang bei jedem Wetter stehen mussten. Musik wurde auch in den SS-Garnisonen zur Unterhaltung und zur Aufrechterhaltung des militärischen Zusammenhalts gespielt. Vor allem aber war sie unter den Häftlingen präsent, um ihr psychologisches Überleben und ihre geistige Widerstandskraft zu sichern, und sie wurde mit ihnen geteilt (manchmal sogar von Ohr zu Ohr geflüstert), um die Moral zu stärken. Auch wenn solche Handlungen im Verborgenen stattfinden mussten, half ihnen die Musik, dem Lagersystem zu widerstehen, wenn nicht gar zu trotzen, das ständig ihre Grundfreiheiten verletzte.

In den fünf Sälen der Ausstellung können die Besucher Lagerlieder und Hymnen des Widerstands hören, aber auch zeitgenössische Schlager, die den Nazis gut bekannt waren und in den Lagern oft über Lautsprecher gespielt und den Häftlingen aufgezwungen wurden. Dazu gehören auch Lieder wie Belleville-Ménilmontant von Aristide Bruant, das Texte parodiert, die von Häftlingen in einem Nebenlager von Buchenwald geschrieben und vorgetragen wurden. Diese Musik mit ihren Melodien und Rhythmen zu hören, ist eine sehr reiche Erfahrung, die uns direkt mit dieser Zeit und diesem Ort verbindet.

Es ist ermutigend zu erfahren, dass einige der Dirigenten von Lagerorchestern, zum Beispiel in Auschwitz, auch in der Lage waren, ihre Gruppe zu vergrößern und damit Leben zu retten. Unter dem Vorwand, ein bestimmtes Musikstück aufführen zu können, schlugen manche vor, die Größe des Orchesters zu erhöhen, um einer solchen Bitte nachzukommen.

Der Zuschauer erfährt auch, wie die Instrumente in die Lager gelangten: Sie kamen entweder mit den Häftlingen, wurden von Familienangehörigen von außerhalb geschickt oder in nahegelegenen Dörfern gefunden und von den Nazis beschlagnahmt.

Der Anblick einiger dieser Instrumente, die nach der Befreiung der Lager gefunden wurden, macht deutlich, dass viele dieser Lager Gefängnisse und nicht nur Tötungszentren waren. Dies gilt auch für die grausamen und erniedrigenden Praktiken der SS, die die Opfer dazu zwang, kilometerweit in Schuhen zu laufen, die für die deutsche Armee bestimmt waren, begleitet von deutschnationalen Marschliedern, oder Psalmen oder antisemitische Texte zu singen, während sie körperlich geschlagen wurden. Häftlinge konnten gezwungen werden, die ganze Nacht zu spielen, um die SS-Männer für den mageren Gewinn zusätzlicher Essensrationen zu unterhalten, nur um am Ende erschöpft zu sein.

A music book containing scores. 'Jeszcze Pokke niezgynyła' (Pokke isn't dead yet). An artefact that can be seen at the exhibit.

Begleitend zu diesen Instrumenten sind aufwendige Liederbücher und musikalische Stellwände zu sehen, die oft klein und im Verborgenen entstanden sind. Diese Objekte sind eine eindrucksvolle Erinnerung an den Wert, den die Menschen auf solche Momente der Erholung von den Schrecken der Orte, an denen sie sich befanden, legten, und unterstreichen den Widerstand, den sie in der Kreativität fanden, und die Harmonie, die sie in dem Chaos um sie herum finden konnten.

Die Ausstellung soll eine umfassende und qualifizierte Würdigung des Einsatzes und des Wertes von Musik im NS-Lagerkomplex vermitteln. Wichtig ist auch, dass sie von einem zweisprachigen Katalog in Französisch und Englisch begleitet wird.

Bewertet von Monique Gross